Was ist bei einem Tablet wichtig?

Der Tablet-PC, das Tablet oder der Pocket-Rechner.

Viele Namen hat das gute alte Tablet in seiner jungen Schaffensperiode bereits angesammelt. Manche verallgemeinern das Produktsegment auch mit dem schönen Begriff „iPad“. Das natürlich nicht jedes Tablet aus dem Hause Apple kommt und schon gar kein iPad ist, ist dabei keiner Erklärung wert. Trotzdessen hat der einprägsame Begriff sicherlich eine Mitschuld an der Verbreitung des Produktes. Aber was ist nun wirklich wichtig, wenn es um ein Tablet geht?

Das Betriebssystem macht den Unterschied!

Der erste und eigentlich auch einzige wirklich markante und große Unterschied zwischen den tausenden angebotenen Tablets liegt beim genutzten Betriebssystem. Während eine große Zahl von Nutzern auf die Usability und den Markenwert von iOS schwört, nutzen die Anderen offenen und entwicklungsbeführwortenden User lieber Android. Doch auch Microsoft spielt neben Apple und Google eine Rolle. Windows 8 ist extra für mobile Devices entwickelt worden. Naja, nicht extra, aber diese Fakt spielte bei der Entwicklung eine Rolle. Wir gehen hier nicht auf jedes Detail der einzelnen Betriebssystem ein. Nur so viel für dich. Marktanteil: Android ist Erster, iOS ist Zweiter und auf dem guten dritten Platz spielt Windows mit. Andere Betriebssysteme für Tablets brauchst du eigentlich nicht zu kennen.

Technische Anforderungen an ein Tablet:

Wichtig ist, dass alles flüssig läuft. Das kennst du von deinem PC oder Laptop und willst es auch auf dem Tablet. Nun gibt es das Problem, dass einige ANdwenungen / Apps mehr Ressourcen benötigen als Andere. Daher solltest du in jedem Fall auf einen Dual-Core-Chip in deinem Tablet achten. Mittlerweile wird eigentlich der Quad-Core zum Standard. Das Touchscreen-Element sollte in jedem Fall Multi-Touch Kapazitativ sein, also auf mehrere deiner Finger reagieren. Achte auch auf den verbrauten Akku. Denn die Laufleistung deiner mobile Device sollte so hoch sein wie möglich. Nichts ist nerviger, als ständig an der Steckdose hängen zu müssen.

Die Größe macht den Spaß!

Während wir im Büro eher auf kleine aber effiziente Tools zurückgreifen wollen / müssen, kann es in der Freizeit ruhig mal etwas größer sein. Fakt ist: Ein kleineres Tablet passt besser in die Sakko-Tasche, ein größeres Tablet lässt sich deutlich besser für Entertainment wie Videos und Games nutzen. Bedenke also, in welchem Bereich du dein Tablet eher nutzen willst.